Logopädie

Störungsbereiche

LogopädInnen untersuchen und behandeln Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech- Stimm- und Schluckstörungen, die organisch oder funktionell verursacht werden. Die Störungen können isoliert oder in Kombination auftreten.

Dies können sein:

  • Säuglinge und Kleinkinder mit orofazialen Problemen, Ess- und Trinkschwierigkeiten, Morbus Down, LKGS (Lippen-Kiefer-Gaumenspalte), Zentralmotorische Körperbehinderungen oder angeborene Hörstörungen.
  • Kleinkinder und Schulkinder mit Probleme des Spracherwerbs bzw. der Aussprache oder mit Lese-Rechtschreibschwächen.
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Redeflussstörungen, zB. Stottern, Poltern.
  • Jugendliche und Erwachsene mit Schädel- oder Hirnverletzungen, zB. nach schweren Unfällen.
  • Erwachsenen mit neurologischen Erkrankungen, wie zB. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sclerose (MS), Amyotrophe Lateralsclerose (ALS).
  • Berufstätige mit hoher stimmlicher Belastung wie ErzieherInnen, LeherInnen.
  • Erwachsene nach Kehlkopfoperationen.

Weitere Informationen

Wie bekomme ich eine logopädische Behandlung?

Die logopädische Behandlung muss von einem Arzt verordnet werden und erfolgt in Einzel- oder Gruppentherapie.

Im Einzelfall ist auch die Verordnung von Hifsmitteln, z.B. elektronischen Kommunikationsgeräten möglich. In diesem Fall zählen zur logopädischen Behandlung auch die individuelle Anpassung des Gerätes sowie das Gebrauchstraining für Patienten und deren Angehörige.

Ziele einer logopädischen Behandlung.

Der Patient/ die Patientin soll eine individuell befriedigende Kommunikationsfähigkeit erreichen.

Was geschieht bei einer logopädischen Behandlung?

  • Untersuchung
    Zu Beginn werden, störungsabhängig, Artikulation, Wortschatz, Grammatik, Sprachverständnis, Lese- und Schreibleistungen, sowie auch die Atem-, Stimm- und Schluckfunktionen getestet.
    Die Ergebnisse und der Befund des Arztes bilden die Grundlage für die Therapie.
  • Therapie
    Jede logopädische Therapie enthält neben spezifischen Übungen Gespräche über den Therapieverlauf sowie die Anleitung zum selbständigen Üben im Alltag. Die Behandlung ist immer auf den Patienten mit seiner Störung bezogen.
    Zielsetzung der Therapie ist es, beim Patienten das Interesse und die Motivation für eine Änderung seines sprachlichen Verhaltens zu unterstützen.
  • Beratung
    Logopädische Beratung beinhaltet, nach der Diagnostik, die Aufklärung über Ursache und Auswirkungen der jeweiligen Kommunikationsstörung. Patienten und Angehörige, aber auch Ärzte werden kontinuierlich über den Therapieverlauf und Veränderungen im Therapieplan informiert.